Service

Ihr solltet euch immer auf euch selbst und nicht darauf verlassen, was andere für euch tun können. Paddle dein Kanu selbst.

Was ist das?

Unsere Erklärung an euch damals zu Beginn war, dass dpsg+ keine neuen Baustellen aufreißen soll und keine Probleme generieren soll, wo keine sind. Wir wollten uns und euch über dpsg+ vernetzen und mit euch an der Zukunft unseres Verbandes arbeiten.

Gemeinsam mit euch wollten wir uns auf die Zukunft der Pfadfinderei in der Diözese München und Freising vorbereiten. Diese Zukunft findet bei euch in den Stämmen statt!

Unsere Frage an euch war, dass egal, ob euch Leiter fehlen, weil sie zum studieren wegziehen, euer Gruppenraum aus allen Nähten platzt oder bei euch alles gut läuft: Was beschäftigt euch? Wie sieht euer Blick in die Zukunft aus?

Beim Kongress «dpsg+ – nach uns die Zukunft» seid ihr zusammen mit Vertretern aus allen Stämmen der Diözese diesen Fragen nachgegangen.

Gemeinsam von guten Erfahrungen zu profitieren, zusammen konkrete Lösungen zu entwickeln und so für die Zukunft gerüstet sein: Das war das Ziel dieses Tages!

Wir wollten weder, dass ihr euch vorbereiten müsst noch, dass ihr Aufgaben nach Hause nehmt. Wir wollten Impulse schaffen und die Arbeit der Diözese lenken. An welchen Stellen braucht ihr Unterstützung? Wo arbeitet der Verband in euren Augen in die falsche Richtung? Welcher Weg ist gut, der gerade gegangen wird? Was sollte verändert werden, weil es der Realität vor Ort nicht entspricht? Und noch vieles mehr.

Der Auftrag

Die Diözesanversammlung hat den Auftrag erteilt eine Veranstaltung statt finden zu lassen, an der Vertretungen von allen Stämmen und Bezirken teilnehmen. Dabei sollten Handlungsfelder, Entwicklungsfelder, Potenziale und Problemfelder identifiziert werden. Die Ergebnisse dokumentiert und allen Leitenden bis spätestens zur Diözesanversammlung 2011 zur Verfügung gestellt.

Was wir daraus gemacht haben

Leider war es zeitlich und organisatorisch nicht möglich einen geeigneten Termin zu finden, der es ermöglicht hätte die Veranstaltung sauber zu planen und auch noch statt finden zu lassen und dokumentiert zu bekommen. Daher haben wir uns auf einen Termin geeinigt der erst nach der Diözesanversammlung 2011 liegt. Das ganze wurde mit einem Antrag zur Frühjahrs-DV «Termin des Kongresses» im März 2011 auch so von den Stimmberechtigten anerkannt und positiv beschieden. Dennoch halten wir an allen anderen Bestandteilen des Auftrages fest. Die Deadline war dann die Herbst-Diözesanversammlung 2012.

Was kam danach

Im Herbst 2011 erhielten die Stämme Einladungen für immer genau zwei Personen. Diese wurden dann in Stammesindividuellen Prozessen ausgewählt und benannt. Eine Rückmeldung erfolgte. Und fast 80% schickten Vertretende. Einige konnten wir nicht überzeugen und andere hatten Stammestermine; die dafür abzusagen unserem Ur-Ansinnen nicht entsprochen hätte und daher konnten wir es gut nachvollziehen, dass diese Stämme keine Vertretenden zu dpsg+ geschickt haben.

Hoch